Irgendein Depp hetzt immer irgendwo

Ob in Tageszeitung oder Klassenzimmer,
Kanzel, Werkskantine oder wo auch immer:
Hetze gegen „Gender“ und die „Homo-Lobby“.
Finden die Schwachmaten denn kein besseres Hobby?
Man schimpft uns Päderast und Virenschleuder,
Ehezerstörer und Spermavergeuder.
Ich frag mich, welche krude Macke haben die nur?
Dann lieber noch pervers – als dumm wie’n Stück Schnur.

Ich denke, schlimmer geht’s nicht – und dann wird‘s noch schlimmer.
Irgendein Depp hetzt irgendwo immer.
Ob Stammtisch oder Talkshow oder Radio:
Irgendein Depp hetzt immer irgendwo.

Von Aufklärung und Freiheit nicht den kleinsten Schimmer.
Bei Adolf gab’s doch auch nicht dieses Gendergewimmer!
Sie stehn paralysiert vor queeren Lebensentwürfen.
Egal, wohin man hört, wird man „wohl noch sagen dürfen“.
Sie sagen: Kommt, wir drehen alle Uhren zurück!
Nur sechzig, siebzig Jahre – oder noch ein kleines Stück …
Sie schreien „Und die Kinder, die Gesellschaft, die Moral!“
Ihren mickrigen Egos ist das alles piepegal.
Das alles ist nur vorgetäuscht. Worum es wirklich geht:
Neurosen und Machtspielchen und Autorität.
Wenn ich den Hintern zukneif von der Wiege bis zum Tod,
Dann wird durch zu viel Freiheit ja mein Kompass bedroht.

Ob im Parlament, ob im Ratsherrnzimmer,
Irgendein Depp hetzt irgendwo immer.
Ob AfD, ob CDU, ob CSU.
Sie alle hetzen rum, und die Sozis gucken zu.
Die Kanzlerin mal wieder nur so kaltwarm im Gewühl:
Es lebe hoch das mütterliche Bauchgefühl!
Und glaubt bloß nicht, es täte nur von rechts so stinken.
Den ganzen fiesen Mief gibt’s auch bei vermeintlich Linken.

Sie geben’s nicht mal zu, und das macht’s noch schlimmer.
Irgendein Depp hetzt irgendwo immer.
Die Kelle und die Kuby und die Störchin sowieso.
Irgendein Depp hetzt immer irgendwo.

Dann sind da noch die Kasper mit den farbenfrohen Hüten.
Die woll’n ja schon ganz prinzipiell was Spaß macht verbieten.
Stehn intellektuell zwar mit dem Rücken zur Wand,
Doch jeder Soziopath hat ’ne Bibel zur Hand.
Die Launs, Huonders, Müllers, und wie sie alle heißen,
Konkurriern mit Geiferschaum im Homowadenbeißen.
Es ist fast wie ein Wettbewerb verbaler Messerwetzer.
Die denken wohl, sie sind bei „Deutschland sucht den Superhetzer“.
Doch Homohass gehört zur festen Stellenbeschreibung.
So mobbt man schwule Schäfchen bis zur Selbstentleibung.
Zumindest deren Seelen man dem Teufel entwand –
Darauf drei Hallelujah und ein blonder Ministrant!

Ob im Petersdom, ob im kleinsten Zimmer,
Irgendein Depp hetzt irgendwo immer.
Ein einzelner Papst war doch ausreichend übel.
Jetzt schöpfen sogar zwei aus demselben trüben Kübel.
Der alte war vom Homohass noch regelrecht besessen.
Der neue ist halt einfach nur der King im Kreidefressen.
Er säuselt in ’nem Flugzeug, dass auch uns die Sonne scheint –
Wenn wirklich mal wer nachhakt, war‘s nicht so gemeint.

Das Hetzen ist schlimm, doch Verarschen ist schlimmer.
Wer Hütchenspielern traut, den versteh ich nie und nimmer.
Schwulsein wird gestattet, aber ficken? Ach iwo!
Irgendein Depp hetzt immer irgendwo.

Ich suche nach Erholung in den homophilen Räumen.
Unter braven Schwulen wird der Geifer nicht so schäumen.
Wenigstens hier mag das Gekeife mich verschonen.
Hier soll’n nur der Friede und der Eierkuchen wohnen.
Aber weit gefehlt: Manchmal ist es hier noch schlimmer!
Irgendein Depp hetzt irgendwo immer.
Schwulenhass hat hier natürlich nichts verlor‘n –
Aber gegen Lesben gibt’s schon gern mal auf die Ohr‘n.
Alte, Junge, Dicke, Arme und natürlich Tunten,
Positive und Promiske tritt man gern nach unten.
Da kickt einer Christen, ist das widerlich!
Schau mal an, der Christenhetzer… huch, das bin ja ich!

Das alles hörn ist schlimm, aber wegducken ist schlimmer.
Irgendein Depp hetzt irgendwo immer.
Irgendein Depp hetzt immer irgendwo –
Und wer nicht lautstark aufmuckt, wird des Lebens nicht froh.


Meine Vorlage war hier natürlich Reinhard Meys Lied „Irgendein Depp bohrt irgendwo immer“, das mich auch zum fahrlässigen Umgang mit Rhythmus und Versmaß inspirierte.


 

2 Kommentare zu “Irgendein Depp hetzt immer irgendwo

  1. Das mit der Hetze aus den vermeintlich eigenen Reihen ist nicht von der Hand zu weisen. Schwule gegen Lesben, manchmal gefühlt alle gegen die Bi- und Pansexuellen, Feminist:innen der alten Schule gegen Menschen mit nicht-binären Gendern, Aces gegen Nicht-hetero-Allos, die gegen Aces, etc. pp.
    Gut gedichtet, Meister fink.

Pfeif drauf!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.