Michael Swift: „Der schwule Revolutionär“

Dieser Text wurde in den „Gay Community News“ (GCN) im Februar 1987 veröffentlicht. Zunächst als lokale Zeitschrift für Boston geplant, entwickelten sich die GCN bald zu einer der einflussreichsten schwul-lesbischen und feministisch-antirassistischen Zeitschriften mit internationaler Leser*innenschaft.

Obwohl der Autor am Anfang überdeutlich feststellt, dass es sich hier um eine sarkastische Phantasie der Machtumkehr handelt, wurde und wird dieser Text immer wieder als ernstgemeinte Kampfansage verstanden. Oft bleibt unklar, ob der Text wirklich missverstanden oder bewusst polemisch als Schockmittel präsentiert wird, um Ängste zu schüren. Wer gruselige Unterhaltung liebt, kann einmal danach forschen, auf welchen Internetseiten der englische Originaltext heute verbreitet wird – und in welcher Absicht.

Auch die einzige mir bekannte – und nicht besonders gute – deutsche Übersetzung stammt von jemandem, dem das Ganze furchtbare Angst machte. Ich präsentiere hier also eine kleine Perle der Zeitgeschichte erstmals in angemessener deutscher Übertragung.

Den englischen Originaltext findet ihr hier.


Michael Swift: Der schwule Revolutionär

Dieses Essay ist eine Überspitzung, ein Wahnsinn, eine tragische, grausame Phantasie, ein Ausbruch innerer Wut darüber, wie die Unterdrückten verzweifelt davon träumen, der Unterdrücker zu sein.

Wir werden eure Söhne sodomisieren, die Symbole eurer kläglichen Männlichkeit, eurer seichten Träume und vulgären Lügen. Wir werden sie verführen in euren Schulen, in euren Studentenheimen, in euren Sporthallen, in euren Umkleideräumen, in euren Stadien, in euren Priesterseminaren, in euren Jugendgruppen, in euren Kinotoiletten, in euren Militärschlafbaracken, auf euren Fernfahrerrastplätzen, in euren Herrenklubs, in euren Kongressen, wo immer Männer mit Männern zusammen sind. Eure Söhne werden unsere Lakaien werden und uns zu willen sein. Wir werden sie nach unserem Bild umformen. Sie werden nach uns schmachten und uns vergöttern.

Frauen, ihr ruft nach Freiheit. Ihr sagt, ihr seid nicht mehr zufrieden mit den Männern; sie machen euch unglücklich. Wir, Kenner des männlichen Gesichts und der männlichen Statur, werden eure Männer von euch nehmen. Wir werden sie ergötzen; wir werden sie unterweisen; wir werden sie umarmen, wenn sie weinen. Frauen, ihr sagt, ihr möchtet miteinander leben statt mit Männern. Also geht und seid beieinander. Wir werden euren Männern ungeahnte Freuden geben, denn auch wir sind vor allem Männer, und nur ein Mann weiß, wie man einen anderen Mann wirklich zufriedenstellen kann; nur ein Mann kann die Tiefe und das Gefühl, den Geist und Körper eines anderen Mannes verstehen.

Alle Gesetze, die Homosexualität verbieten, werden aufgehoben werden. Stattdessen werden Gesetze verabschiedet werden, die Liebe zwischen Männern hervorbringen.

Alle Homosexuellen müssen als Brüder zusammenstehen; wir müssen uns künstlerisch, philosophisch, sozial, politisch und finanziell vereinigen. Wir werden nur dann triumphieren, wenn wir dem teuflischen heterosexuellen Feind gemeinsam die Stirn bieten.

Wenn ihr es wagt, uns „Schwuchtel!“, „Tunte!“, „Perverser!“ nachzurufen, werden wir eure feigen Herzen aufspießen und eure kümmerlichen Leichen schänden.

Wir werden Gedichte über die Liebe zwischen Männern schreiben; wir werden Stücke aufführen, in denen Männer einander offen liebkosen; wir werden Filme über die Liebe zwischen heroischen Männern drehen, die die billigen, oberflächlichen, rührseligen, faden, kindischen heterosexuellen Duseleien ersetzen, die jetzt noch eure Kinoleinwände beherrschen. Wir werden Statuen schöner junger Männer und kühner Athleten erschaffen, die in euren Parks, euren Anlagen, euren Plätzen aufgestellt werden. Die Museen der Welt werden nur noch mit Gemälden anmutiger nackter Jünglinge gefüllt werden.

Unsere Schriftsteller und Künstler werden die Liebe zwischen Männern zur Mode machen, zu einem absoluten Muss, und es wird uns gelingen, weil wir geschickt sind in der Einführung von Moden. Wir werden heterosexuelle Beziehungen auslöschen mit den Mitteln des Witzes und des Spottes, die wir so gut beherrschen.

Wir werden die einflussreichen Schwulen, die sich als Heterosexuelle tarnen, demaskieren. Ihr werdet schockiert und ängstlich sein, wenn ihr seht, dass eure Präsidenten und ihre Söhne, eure Industriellen, eure Senatoren, eure Bürgermeister, eure Generäle, eure Sportler, eure Filmstars, eure Fernsehpromis, eure Behördenchefs, eure Priester nicht die verlässlichen, vertrauten, bürgerlichen heterosexuellen Persönlichkeiten sind, für die ihr sie gehalten hattet. Wir sind überall; wir haben eure Reihen unterwandert. Seid auf der Hut, wenn ihr über Homosexuelle redet, denn wir sind immer unter euch; vielleicht sitzen wir euch am Tisch gegenüber; vielleicht liegen wir mit euch im selben Bett.

Es wird keine Kompromisse geben. Wir sind keine spießigen Schwächlinge. Als Hochintelligente sind wir die natürlichen Aristokraten der Menschheit, und fest entschlossene Aristokraten geben sich niemals mit weniger zufrieden. Wer gegen uns ist, wird verbannt werden.

Wir werden riesige Privatarmeen aufstellen, wie Mishima es tat, um euch zu bezwingen. Wir werden die Welt erobern, weil Kämpfer, die durch homosexuelle Liebe und Ehre beseelt und vereinigt sind, unbesiegbar sind wie die alten griechischen Krieger.

Die Familie – Nährboden von Lügen, Betrügereien, Mittelmaß, Heuchelei und Gewalt – wird beseitigt werden. Die Familie, die nur die Vorstellungskraft niederdrückt und den freien Willen hemmt, muss ausgelöscht werden. Perfekte Knaben werden im Genlabor gezeugt und aufgezogen werden. Sie werden in Gemeinschaften vereint werden, unter der Kontrolle und Anleitung von schwulen Gelehrten.

Alle Kirchen, die uns verdammen, werden geschlossen werden. Unsere einzigen Götter sind stattliche junge Männer. Wir befolgen den Kult der Schönheit, der Moral und der Ästhetik. Alles, was hässlich, gewöhnlich und banal ist, wird vernichtet werden. Da uns die spießigen heterosexuellen Konventionen abschrecken, sind wir frei, unser Leben nach den Geboten der reinen Vorstellungskraft zu führen. Zu viel ist uns nicht genug.

Die erlesene Gesellschaft, die sich so herausbilden wird, wird von einer Elite regiert werden, die aus schwulen Dichtern besteht. Eine der Grundvoraussetzungen für eine Machtposition in der neuen Gesellschaft der Homoerotik wird die Hingabe an die griechische Leidenschaft sein. Jeder Mann, der mit heterosexuellen Gelüsten verseucht ist, wird automatisch von einflussreichen Stellungen ferngehalten werden. Alle Männer, die an ihrer blödsinnigen Heterosexualität festhalten, werden vor homosexuelle Gerichte gestellt werden und von der Bildfläche verschwinden.

Wir werden die Geschichte neu schreiben, eine Geschichte, die gefüllt und verunreinigt war mit euren heterosexuellen Lügen und Verdrehungen. Wir werden die Homosexualität der großen Anführer und Denker darstellen, die die Welt gestaltet haben. Wir werden zeigen, dass Homosexualität und Intelligenz und Vorstellungskraft untrennbar verwoben sind, und dass Homosexualität eine Voraussetzung für wahren Adel, wahre Schönheit eines Mannes ist.

Wir werden siegreich sein, weil wir angetrieben werden von der grimmigen Bitterkeit der Unterdrückten, die in allen Zeitaltern gezwungen waren, Nebenrollen in euren stumpfsinnigen heterosexuellen Darbietungen zu spielen. Auch wir sind fähig, Kanonen abzufeuern und die Barrikaden der letzten Revolution zu bemannen.

Zittere, Heteroschwein, wenn wir vor Dir erscheinen ohne unsere Masken.