Es gibt keine Emanzipation in Schlumpfhausen. Über Gleichheitsrisiken


Sagt mal, von wo kommt ihr denn her?
Aus Schlumpfhausen, bitte sehr!
Sehen alle da so aus wie ihr?
Ja, wir sehen so aus wie wir!

(Vader Abraham: Das Lied der Schlümpfe, 1978)


EINLEITUNG

Die Gleichheit zu betonen ist eine prima Idee, wenn man gleiche Rechte erstreiten will. Das rechtsstaatliche Ideal der Gleichheit vor dem Gesetz steht aus gutem Grund in vielen Verfassungen sehr weit vorne; da lässt sich also gut ansetzen. Dieses Ideal setzt zwar gar nicht voraus, dass man wirklich gleich sein muss, um gleich behandelt zu werden – im Gegenteil geht es gerade darum, dass allen Menschen trotz ihrer Verschiedenheit die gleichen Rechte zustehen –, aber egal, einfacher ist es doch, keck zu behaupten, wir seien gar nicht anders als andere. Das schluckt das Volk leichter als eine juristische Disputation. Weiterlesen

Wohlfühlaktivismus für Anständige – die Diskussion um das Blutspendeverbot

„Das ist Max“, lese ich auf der Webseite der Initiative Bunt Spenden. „Er will Blut spenden. Max ist Blutgruppe B, aber Max ist auch bi. Also kann er keine Leben retten.“ Begleitet wird der simple Text von kindgerechten Strichzeichnungen, auf denen Max ganz traurig guckt, weil er keine Leben retten darf. „Denn in Deutschland ist bi- und homosexuellen Männern Blut spenden verboten.“

Aufklärung über komplexe Sachverhalte, so dämmert mir, während sich ein knappes Dutzend spektakulär schlichter Sätze beim Herabscrollen in qualvoller Zeitlupe abspult und meine Hirnleistung effektiv auf Vorschulniveau herunterdimmt, ist wohl eher nicht das Ziel dieser Kampagne.

Weiterlesen